Trauer um unser Mitglied Thomas Auerbach (*26.7.1947 †4.6.2020)

05.06.2020



 

Thomas Auerbach. Foto: privat

Thomas Auerbach ist am 4. Juni nach schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren gestorben.

Der frühere Jugenddiakon der evangelischen Kirche war maßgeblich an der Gründung und Organisation der Arbeit der Jungen Gemeinde Jena-Stadtmitte und der Offenen Arbeit in Thüringen beteiligt. 1976 organisierte er zusammen mit Jürgen Fuchs und weiteren Jenaer Oppositionellen die Unterschriftenaktionen gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns. Er wurde vom MfS verhaftet und nach neun Monaten Untersuchungshaft auf dem Kaßberg/ Karl-Marx-Stadt ohne Prozess als einer der „Rädelsführer“ der sog. „staatsfeindlichen Jenaer Gruppe“ nach West-Berlin ausgebürgert, wo er u.a. als Religionslehrer und kirchlicher Jugendleiter arbeitete und Erziehungswissenschaften an der Freien Universität studierte.

1989 war er an der Besetzung der MfS-Bezirksverwaltung und der Stasi-Untersuchungs­haftanstalt in Gera beteiligt.

Nach der Friedlichen Revolution arbeitete Thomas Auerbach ab 1993 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Bildung und Forschung beim Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen (BStU) und publizierte u. a. zu den vom MfS geplanten Isolierungs- und Internierungslagern für Oppositionelle.

Das Bürgerbüro trauert um sein Mitglied und einen Freund.