Stiftung Anerkennung und Hilfe

Für Menschen, die als Kinder und Jugendliche in der Zeit vom 23. Mai 1949 bis zum 31. Dezember 1975 in der Bundesrepublik Deutschland bzw. vom 7. Oktober 1949 bis zum 2. Oktober 1990 in der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder der Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben und heute noch an Folgewirkungen leiden, ist bei der Stiftung Anerkennung und Hilfe noch bis zum 30.06.2021 !!! eine Anmeldung möglich. Nähere Bestimmungen entnehmen Sie bitte der folgenden Website: http://www.stiftung-anerkennung-und-hilfe.de/DE/Infos-fuer-Betroffene/Wer-kann-sich-anmelden/wer-kann-sich-anmelden.html

oder - wenn Sie in Berlin wohnen - melden Sie sich bei folgenden Beratungsstellen:

Buchstabe A-K:

Stiftung Anerkennung und Hilfe
Anlauf- und Beratungsstelle des EJF

Aufgang A, 2. Etage , Darßer Straße  103
13051 Berlin

Telefon: 030 / 929034 - 54 
Fax: 030 / 929034 - 28

Email: aub@ejf.de

Buchstabe L-Z:

Stiftung Anerkennung und Hilfe
Anlauf- und Beratungsstelle der Lebenshilfe

Helene-Weigel-Platz 13
12681 Berlin

Telefon: 030 / 7554912 - 71 und 030 / 7554912 - 72
Fax: 030 / 7554912 - 75

Email: anerkennung-hilfe-berlin@lebenshilfe-berlin.de

 

"Gegenwind" - Beratungsstelle für politisch Traumatisierte der DDR-Diktatur

 

Die Beratungsstelle bietet umfassende psychosoziale Beratung bzw. Einzel- und Gruppenangebote an.

Bredowstr. 36
10551 Berlin-Moabit

Telefon:  030/ 39 87 98- 11/ -12 (Telefonische Sprechzeit Montag, Dienstag und Donnerstag 9-12 Uhr)
Fax: 030/ 39 87 98 -13

E-Mail: gegenwindberlin@aol.com
www.beratungsstelle-gegenwind.de

 

Unser Haus - Projekt für und von Menschen mit Heimerfahrung

 

Das Projekt ist ein Nachfolgeprojekt der früheren Anlauf- und Beratungsstelle für ehemalige Heimkinder
und bietet verschiedenste Angebote für Menschen mit Heimerfahrung aus den Bereichen Beratung, Selbsthilfe und Dokumentation.

Pettenkoferstr. 32
10247 Berlin-Friedrichshain (Nähe U/S Frankfurter Allee)

Telefon: 030/ 857 577 61 (Telefonische Sprechzeit Dienstag und Freitag 11-13 Uhr)
Fax: 030/ 857 577 60

E-Mail: info@heimerfahrung.berlin
https://www.heimerfahrung.berlin/

 

Doping-Opfer-Hilfe e.V. - Forum für selbstbestimmten Sport

 

Der DOH e.V. ist ein gemeinnützig und ehrenamtlich betriebener Verein, der den Geschädigten des organisierten Sports in Deutschland, also auch den vom DDR-System Geschädigten hilft, ihre oft schweren Lebenssituationen besser zu bewältigen und unsere Gesellschaft über die weitreichenden Folgen der Chemie im Sport aufzuklären, über Beratung, Information, und aktiver Hilfe bei Antragstellungen.

Doping-Opfer-Hilfe e.V.
Normannenstraße 20
Haus 1
10365 Berlin

Telefon: 030 – 8049 3312 (Telefonische Sprechzeiten Mo/Di 9-17 Uhr, Mi 9-15 Uhr, Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr)

E-Mail: info@no-doping.org
https://no-doping.org/

 

Deutscher Verein Anti-D HCV-Geschädigter e.V.

Der Verein kümmert sich politisch und beraterisch um die Frauen, die 1978/79 auf dem Gebiet der ehemaligen DDR durch das mit Hepatitis-Viren verseuchte Serum der Anti-D Immunprophylaxe, welches wissentlich in Umlauf gebracht wurde, geschädigt wurden. Das wichtige Arbeitsforum des Vereins ist der Austausch von Informationen, gegenseitiger Hilfe und Ratschläge für die Betroffenen und deren Angehörigen.

 

Schönerlinder Chaussee 4
16348 Wandlitz OT Schönerlinde

Telefon: 0176 24 56 20 59

Email: info@anti-d-hcv-geschaedigte.de
https://www.anti-d-hcv-geschaedigte.de/